Case Study: Firmenhandys für die simpleshow GmbH

von Robert Nagel, am 26.8.2020

Was bringt es eigentlich einem Unternehmen, Firmenhandys zu mieten und von der herkömmlichen Beschaffung (Kauf, Leasing, ...) abzuweichen? In unserer Case Study zeigen wir, wie die simpleshow GmbH vom everphone-Mietmodell profitiert. 

Case study everphone
Jeder kennt Erklärvideos: kurze, informative Clips

Firmenhandys bei der simpleshow GmbH

Jeder kennt die sogenannten Erklärvideos: kurze informative Videoclips, die komplexe Zusammenhänge nachvollziehbar visualisieren und leichter verständlich machen. Hier ein „Fall“-Beispiel:

 

Marktführer für diese Art Video ist das Unternehmen simpleshow. Gut 70 Angestellte der simpleshow GmbH sind allein in Berlin aktiv. Bei der Ausstattung der Workforce sind insbesondere die Geschäftsführung, das Management sowie der Vertrieb auf die Ausstattung mit leistungsstarken mobilen Endgeräten angewiesen. So werden beispielsweise bei Außenterminen die Firmenhandys häufig als mobiler Hotspot genutzt. Entsprechend benötigen die Mitarbeiter auch einen Mobilfunktarif mit großem Datenvolumen.

Umstellung auf everphone-Mietmodell

Bis zur Umstellung auf das Mietmodell von everphone wurden die Geräte meist direkt beim Mobilfunkanbieter in sogenannten Bundle-Angeboten eingekauft. Diese Beschaffungsart hat allerdings den Nachteil, dass sich das Unternehmen im Fall von Gerätedefekten selbst um Reparaturen oder Ersatz kümmern muss.

Das erzeugt unerwünschte Mehraufwände. So war das auch bei simpleshow, berichtet Head of Marketing Ineke Methner:

Die Reparatur kaputter Smartphones war insgesamt zu aufwändig und teuer. Hatte ein Gerät einen Schaden, musste ein Kollege mit dem Handy zu einer Werkstatt fahren und hoffen, dass das Problem vor Ort schnell lösbar war.“

Auch die Alternative zu dieser lästigen Prozedur – das Einsenden des defekten Smartphones an den Hersteller oder eine Werkstatt – erwies sich als unvorteilhaft, denn für die Dauer der Reparatur verfügte der betroffene Kollege dann über gar kein Mobilgerät. In beiden Fällen gab es neben internen Aufwänden und Unmut bei den Betroffenen natürlich auch noch Kosten.

Use Case „Unbundling“ – Hardware und Tarife trennen

Als angepasste Mobilstrategie empfahlen wir, die Bündelangebote der Mobilfunkanbieter zu lösen und Hardware und Mobilfunktarife voneinander zu trennen. So kommt simpleshow erstens in den Genuss des erweiterten Service-Angebots von everphone (mit 24-Stunden-Austauschservice bei defekten Geräten) und kann zweitens auch von flexibleren und günstigeren SIM-only-Tarifen profitieren. Bei der Auswahl eines geeigneten Tarifs unterstützen wir unsere Kunden im Rahmen unserer B2B-Tarifbetreuung.

Möchten Sie mehr erfahren? Laden Sie sich hier die gesamte Case Study kostenlos als PDF herunter.

Weblinks 

everphone Case simpleshow


Bitte bewerten Sie unseren Artikel!
 
Themen:InsiderFirmennews everphoneFirmenhandy-Mietmodell

Kommentare