Login Kundenportal
Menü
Login Kundenportal

Corona-Virus und Home Office: Was können Unternehmen tun?

von Robert Nagel, am 4.3.2020

Das sogenannte Corona-Virus Covid-19 sorgt nicht nur für eine Unterbrechung vieler Supply-Chains – die Pandemie schürt zahlreiche Ängste und verursacht erste Panik- und Hamsterkäufe in der Bevölkerung. Arbeitnehmer sorgen sich vor der Ansteckungsgefahr im Büro oder auf dem Weg zur Arbeit. Unternehmen reagieren mit Büroverboten und ordnen Home Office an. Ist das die Lösung? 

Asian woman sneeze with mask

Darf der Chef wegen des Corona-Virus Home Office anordnen?

Aufgrund eines erkrankten Kollegen schickte Google in Dublin sämtliche 8.000 Mitarbeiter zur Arbeit ins Home Office. Der Nachrichtendienst Twitter beorderte in einigen Ländern seine Mitarbeiter zum Remote Working. Und auch in Deutschland handeln Unternehmen: Ein positiv auf das Corona-Virus getesteter BMW-Mitarbeiter sorgte bei 150 Kollegen für „Selbstquarantäne“. Auch bei Pro Sieben Sat 1 ist Telearbeit angesagt, inklusive CEO Max Konze.  

Darf ein Chef seinen Angestellten denn einfach so ein Büroverbot erteilen? In Kürze: ja, darf er – wenn sich die Jobs für eine Arbeit von zuhause auch eignen, ist es legitim, dass Angestellte ins Home Office geschickt werden. Rechtlich ist ein solches Büroverbot möglich und in der derzeitigen Situation auch sinnvoll.

Für die sogenannten „Non-Desk Worker“, also Angestellte, die auch physisch arbeiten (zum Beispiel Kraftfahrer, Erzieher, Produktionsarbeiter etc) ist Home Office natürlich keine echte Alternative. Für die zahllosen Menschen, die eine reine Schreibtischtätigkeit ausüben, aber schon. In der Praxis dürften also große Teile von Sales, Marketing, Service, Finance, Human Resources, IT, Verwaltung und Management auch gut von einem heimischen Schreibtisch aus arbeiten können.

Covid-19: Menschenansammlungen meiden

Überall, wo viele Menschen zusammenkommen, besteht erhöhte Ansteckungsgefahr. Dazu gehören
auch Firmenzentralen und Bürohäuser. Verantwortungsbewusste Unternehmen reagieren daher
sofort. So schickte die Unternehmensberatung Ernst & Young in Düsseldorf und Essen 1.500
Mitarbeiter nach Hause. 

Mobiles Arbeiten strategisch ausbauen: Home Office

Unternehmen, die das Konzept Mobile Working bereits in ihre globale Digitalisierungsstrategie eingebettet haben, genießen jetzt natürlich einen Vorteil. Sie können wie Google oder Ernst & Young Mitarbeiter ins Home Office schicken, ohne allzu große Produktivitätseinbrüche befürchten zu müssen. 

Für alle anderen kann die Viruswelle ein Anlass sein, das Thema Enterprise Mobility Management nun unverzüglich und strategisch anzugehen. Auch diese Unternehmen können handeln und die Produktivitätsverluste in Grenzen halten. 

So kann auch ein Firmenhandy zeitnah zur zentralen Recheneinheit eines mobilen Arbeitsplatzes werden: Lösungen wie Samsung DeX erleichtern Mitarbeitern das Mobile Arbeiten und können im Unternehmen auch relativ kurzfristig eingeführt werden. Smartphones lassen sich dabei als Firmenhandys auch kostengünstig mieten

Samsung DeX mit Samsung Galaxy S8_1280
Ein heimischer Arbeitsplatz lässt sich kostengünstig mit einem geeigneten Firmenhandy realisieren

Die Teilnahme an Videokonferenzen, das Verfassen von E-Mails oder das Bearbeiten relevanter Dokumente in der Cloud ist damit problemlos möglich. Dank MDM-Software ist die Variante auch DSGVO-konform und bietet hohe Datensicherheit. Erfahren Sie mehr dazu in unserem MDM-Whitepaper.

Was bringt Home Office bei einer Virusepidemie?

Unternehmen möchten natürlich Infektionen ihrer Arbeitnehmer und damit einhergehende Ausfälle und Produktivitätseinbußen vermeiden.

Expositionsprophylaxe

Nachdem der öffentliche Personennahverkehr eine Brutstätte der Virenverbreitung ist, kann man das Ansteckungsrisiko ganz einfach dadurch verringern, dass man den ÖPNV gar nicht erst nutzt („Expositionsprophylaxe“). Auch die Anwesenheit vieler Kollegen im Büro erleichtert die Weitergabe von Krankheitserregern. Das gilt nicht nur bei der Corona-Pandemie, sondern auch bei „normalen“ Grippewellen. Wer es nicht vermeiden kann, ins Büro zu kommen oder mit den Öffis zu fahren, sollte möglichst folgende Tipps beachten.

Abstand halten

Wenn in Office oder U-Bahn jemand Erkältungssymptome zeigt, gehen Sie lieber auf Abstand – ein guter Meter ist in der Regel ausreichend, Stichwort: Tröpfcheninfektion. Und auch wenn Sie alle Ihre Kollegen lieb haben – während einer Epidemie darf man auf Händeschütteln und Küsschen geben vorübergehend auch verzichten. Eine – nicht ganz ernstgemeinte – Alternative ist der „Footbump“, die die Veranstalter der Contentixx vorschlagen.

 

Mitarbeiter für Handhygiene sensibilisieren

90 Prozent aller Erreger gelangen über die Hände in den Organismus. Berühren Sie sich möglichst wenig mit den Händen im Gesicht (Schleimhäute). Das Tragen von Handschuhen kann in der U-Bahn die Aufnahme von Viren auf den Handflächen erheblich reduzieren. Auch das Herunterdrücken von Türklinken mit dem Ellbogen oder dem Unterarm ist ein probates Mittel. Gründliches Händewaschen nach dem Arbeitsweg ist Pflicht – Seife reicht, es muss nicht unbedingt ein Handdesinfektionsmittel wie Sterillium sein. Das Händewaschen sollte in beiden Fällen mindestens 30 Sekunden dauern. Mitarbeiter sollten sich im Verlauf eines Arbeitstages mehrmals die Händewaschen.

Entscheidend: Nicht erkältet zur Arbeit gehen!

Wichtig ist, dass Erkrankte nicht herumfahren und das Virus verbreiten. Deshalb sollten Arbeitnehmer zuhause bleiben, wenn sie erkältet sind. Bei everphone haben wir diese Policy auch schon vor dem Corona-Virus eingeführt: Sei gesund oder sei zuhause. 

Es ist immer sinnvoll, sich richtig auszukurieren. Werden Fehler gemacht, fragt hinterher nämlich niemand, ob der/die Verantwortliche vielleicht aufgrund von Erkältungsbeschwerden nicht voll auf dem Dampfer war. Und neben der verminderten Leistungsfähigkeit ist eben auch die Ansteckungsgefahr ein Risiko – zur aktiven Verbreitung von Infektionswellen möchte doch keiner beitragen. 

Weblinks: Corona-Virus und Home-Office

Leitfaden für Mobilgeräteverwaltung


Bitte bewerten Sie unseren Artikel!
 
Themen:InsiderMobile Device ManagementProduktivität