DSGVO – neue Herausforderungen für die HR

Von Werner Krahe am 3.9.2019
Werner Krahe
Vernetzen:

Die Datenschutz-Grundverordnung stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Dies gilt insbesondere für Personaler – denn Human Resources arbeitet fast ausschließlich mit sensiblen personenbezogenen Daten. everphone-CEO Jan Dzulko rollt das Problem in seinem Gastbeitrag bei HR-Softwarespezialist hocaboo auf.

blog-interview-everphone-hocaboo
Wo liegt eigentlich das Problem? Jan Dzulko rollt das Thema „DSGVO für Personaler“ auf

 

DSGVO im Personalwesen

In seinem Beitrag auf dem hocaboo-Blog geht Jan detailliert auf die Anforderungen ein, auf die speziell Personaler im Zusammenhang mit der DSGVO achten müssen.

hocaboo ist eine Job-App, die Bewerbungen und Bewerbungsmanagement in Hotellerie, Gastronomie und Touristik extrem vereinfacht: Bewerber können sich per simpler Wischgeste auf dem Smartphone bewerben.

 

 

 

Hier geht es zum Volltext von Jans Interview auf hocaboo zur DSGVO im Personalwesen.

 

Bewerbermanagement & DSGVO

Jan beschreibt im Interview, wieso Bewerbermanagement in Zeiten von Datenschutzkontrollen und DSGVO so sensibel ist und worauf die HR besonders achten muss. Dabei geht er auf DSGVO-Bußgelder ein, auf die zweckgebundene Verarbeitung personenbezogener Daten im Personalwesen und auf mögliche Datenschutzpannen.

Personaler müssten außerdem verstehen, dass sich mit der Rechenschaftspflicht die Beweislast quasi umgekehrt habe und nun auch die Dokumentation von Bewerbungsprozessen gemanagt werden muss. Zudem sei die Verwaltung von Zugriffsrechten essentiell.

Spezielle HR-Software wie die Bewerbungs-App von hocaboo erleichtern dieses Unterfangen erheblich und umgehen bereits im Vorfeld unliebsame Compliance-Probleme.

 

Firmenhandys und Containerisierung


Jan wendet sich dann technischen Aspekten der DSGVO zu: So lauerten Fallstricke beim Speichern der Bewerberdaten, etwa wenn ein Personaler auch auf einem privaten Tablet oder Smartphone mit den Daten arbeiten möchte (Stichwort: BYOD-Risiken). 
 
everphone-Jan-Dzulko
everphone-CEO Jan Dzulko
 
Die DSGVO sehe eine strikte Trennung der privaten Daten von den geschäftlichen auf mobilen Endgeräten vor. Diese Trennung sei ohne eine Container-App oder eine Mobile-Device-Management-Software aber nicht gegeben.
 
Auch Firmenhandys seien nicht unproblematisch: Es genüge beispielsweise, wenn auf einem Firmenhandy Whatsapp installiert sei. Ohne weitere Maßnahmen sei dies bereits ein DSGVO-Verstoß, da Whatsapp Kontaktdaten auf Server in die USA überträgt.

 

Firmenhandys und Employer Branding


Zum Schluss geht Jan noch auf den Aspekt des Employer Brandings ein. Es berge ein enormes Potenzial, ein gutes Firmenhandy als Mitarbeiterangebot zu kommunizieren.
 
Haben Sie schon einmal über frei wählbare Firmenhandys für Ihre Mitarbeiter  nachgedacht? Erfahren Sie mehr in unserem Praxis-Leitfaden über Mobile Devices.
 
Dieses Potenzial werde aber oft verschenkt; stattdessen versuchten Unternehmen, mit „Bring Your Own Device“ am falschen Ende zu sparen. 
 
„Überlegen Sie doch mal aus der Bewerberperspektive. Was fänden Sie besser: Wenn Ihnen als Benefit verkauft wird, dass Sie Ihr eigenes Smartphone mitbringen „dürfen“ – oder wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen ein Top-Smartphone zur Verfügung stellt, für das Sie sonst 1.000 oder mehr Euro aus eigener Tasche bezahlen müssten?“
everphone-CEO Jan Dzulko

Leitfaden für Mobilgeräteverwaltung


Bitte bewerten Sie unseren Artikel!
 

Themen: Insider, Mobile Device Management, Firmennews everphone, EU-DSGVO, Firmenhandy-Mietmodell, Employer Branding

Phone as a Service

everphone unterstützt Unternehmen mit einem intelligenten Mietmodell für Firmenhandys. Unsere Themen: Datensicherheit, Usability, Enterprise Mobility, Employer Branding, Mobile Device Management, Mobiles Arbeiten und Nachhaltigkeit.

Mobile Device Management HR

E-Mail-Abonnement

Beliebte Beiträge