New Work: Jeder zweite Arbeitnehmer wünscht sich neuestes Smartphone-Modell

von Robert Nagel, am 23.1.2020

Die Arbeitswelt verändert sich und mit ihr die Ansprüche der Arbeitnehmer. Der Digitalverband Bitkom beauftragte für seine neue New-Work-Studie eine repräsentative Umfrage darüber, was Mitarbeiter sich von ihrem Unternehmen wünschen. Jede(r) zweite Angestellte erwartet demnach ein aktuelles Smartphone-Modell.

Weiterbildung häufigster Wunsch

Grundlage für die Angaben ist eine telefonische Umfrage von Bitkom Research. Dabei wurden im Auftrag des Digitalverbands Bitkom 1.002 Berufstätige von 16 bis 65 Jahren befragt. Die Fragestellung lautete: „Welche der folgenden Angebote beziehungsweise Leistungen erwarten Sie von einem Arbeitgeber?“ Bei der Beantwortung waren Mehrfachnennungen möglich.

Smiling young girl making selfie photo on smartphone over gray background-1
Ein aktuelles Smartphone erwartet jede(r) zweite Angestellte

Die häufigsten Antworten der Befragten lauteten mit jeweils 73 Prozent „Weiterbildung“ und „betriebliche Altersvorsorge“, gefolgt von überdurchschnittlichen Gehältern (61 Prozent), einem Jobticket (59 Prozent) und Vertrauensarbeitszeit (54 Prozent).

Die Ausstattung mit modernster Hardware erwartet jeder zweite Angestellte (Quelle: Bitkom)

Bitkom-Präsident Achim Berg fasst zusammen:

New Work ist das Schlagwort für die Zukunft der Arbeit. Die meisten Berufstätigen geben sich nicht mehr allein damit zufrieden, Karriere zu machen und Geld zu verdienen, sondern stellen den Wunsch nach Selbstverwirklichung und einer ausgewogenen Work-Life-Balance in den Vordergrund.“

Smartphones „der neuesten Generation“ im Fokus

Ein weiterer Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Ausstattung mit Arbeitsmitteln, insbesondere mit Computern im weitesten Sinn: Bei Desk-Workern gehören hier heutzutage auch Smart Devices wie Smartphones oder Tablet-PCs ganz selbstverständlich dazu.

Folgerichtig wünscht sich laut Bitkom-Studie fast jede(r) zweite Angestellte (49 Prozent) ein Smartphone – und zwar nicht irgendeins, sondern ein Modell „der neuesten Generation“. Bei den Nennungen liegt dieser Wert gleichauf mit der Möglichkeit zur Telearbeit („Home Office“) und noch vor der Kinderbetreuung.

Hält man sich vor Augen, dass Angestellte die Geräte im besten Fall auch privat nutzen dürfen, kann die Bereitstellung eines solchen Devices durch den Arbeitgeber kaum überschätzt werden: Smartphones sind heute ja das zentrale technische Produkt im Alltag.

So wird in Bewerberforen online über die Ausstattung der Firmengeräte diskutiert. Mit einem Auslaufmodell können Unternehmen in diesem Zusammenhang natürlich dann kaum noch punkten.

iPhone 6 Top-Handy

Nutzer wollen leistungsfähige Smartphones

Auf veraltete Technik hat niemand Lust, schon gar nicht bei einem täglich genutzten Gerät. Die Ansprüche an die Firmengeräte sollten daher kaum überraschen.

Kurzer Exkurs: Die Resultate decken sich mit den Ergebnissen einer früheren Bitkom-Studie, bei der 52 Prozent der Befragten angaben, jede Modellrunde mitzumachen, sprich: Privat kauft jeder zweite Nutzer sich immer das neueste Smartphone-Modell. Sechs von zehn (61 Prozent) Smartphone-Nutzern verfügen über ein Gerät, das nicht älter als ein Jahr ist. Nur zwölf Prozent der Befragten nutzen das mobile Endgerät länger als zwei Jahre. Die Top-Kriterien bei privaten Smartphone-Käufern für die Modellwahl sind Leistungsdaten wie Akkulaufzeit (59 Prozent), ausreichend Speicherplatz (43 Prozent), kurze Ladezeiten (30 Prozent) und eine gute Kamera (22 Prozent).

 

Unternehmen tun also gut daran, auf die Wünsche ihrer Mitarbeiter einzugehen. Bei everphone empfehlen wir: Überlassen Sie doch die Gerätewahl dem Angestellten selbst!

Im Rahmen unseres Mietmodells „Choose Your Own Device“ (CYOD) können Mitarbeiter sich aus einem vorher festgelegten Unternehmens-Portfolio das Smartphone-Modell aussuchen, das ihnen am besten gefällt. Wenn gewünscht, können sich die Mitarbeiter für höherwertige Geräte auch an den Mietkosten beteiligen („Co-Payment“). Das Unternehmen legt dabei fest, wie hoch die Zuzahlung ist, also auch, ob der Angestellte das Firmengerät nur anteilig oder vollständig finanziert. Beispielhaft hier ein Portfolio aus dem Jahr 2019.

everphone_Modelloptionen_Zuzahlung_Choose your own device

Choose Your Own Device

CYOD bietet drei große Vorteile, die grundlegend in jedem Unternehmen wirksam werden können – unabhängig von Branche und Unternehmensgröße.

1. Mehr Produktivität

Erstens: Produktivitätssteigerungen. Weil sich Nutzer für diejenige Hardware und das mobile Betriebssystem entscheiden, mit denen sie bereits vertraut sind, können sie mit dem Gerät sofort produktiv werden.

2. Höhere Mitarbeiterzufriedenheit

Zudem steigert CYOD die Mitarbeiterzufriedenheit. Anstatt von IT oder Einkauf ein Gerät „vorgesetzt“ zu bekommen, können Angestellte sich für ihr Wunschgerät entscheiden. Dies hilft dem Employer Branding durch die positive Nutzererfahrung der Modellwahl.

3. Mehr Datensicherheit

Weil die Nutzerakzeptanz bei CYOD sehr hoch ist, sinkt der Anteil der im Job genutzten Privatgeräte (Stichwort: Dark-BYOD). Das erhöht die Datensicherheit im Unternehmen.

Haben Sie Fragen zu CYOD?
Fordern Sie hier unverbindlich ein Angebot an!

Weblinks


Bitte bewerten Sie unseren Artikel!
 
Themen:Choose Your Own DeviceFirmenhandy-MietmodellEmployer BrandingProduktivität

Kommentare